Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Microsoft wird mir immer unsymphatischer
#1
Also, das OS selber find ich ja genial.
Onedrive und Office 365 find ich ganz gut.

Trotzdem wirds langsam mühsam, sich ständig von MS bevormunden zu müssen.
Das fängt bei den APP Vorschlägen an, geht über selbständig installierter Software bis zu dem Wunsch, Tastatureingaben nach Hause übermitteln zu wollen für was weiss der Geier.

Das die nun aber ein Verfahren anstreben, wenig genutzte lokale Dateien in die Cloud zu verschieben, das wohlverstanden mit einem OptOut, man muss also nicht zustimmen das die das dürfen, sondern das nachträglich manuell abstellen, find ich den Gipfel.

Ich hoffe nur, das Linux nicht irgendwann mal auf die selbe Weise so kommerzialisiert wird, hmpf!

Hier der Link dazu: https://www.golem.de/news/october-2018-u...36557.html
Grüsse, Pharcide
Zitieren
#2
Win10 halt - eigentlich sollten alle Antivirusprogramme dieses Betriebssystem als Malware-Infektion melden.  Rolleyes
Wer nicht weiss wohin er will, der kommt leicht woanders hin.
Zitieren
#3
Also das Linux komziell wird, so wie Windows halt, da gefriet eher die Hölle .. lol

Da wird der gute Linus Torwalds was dagegen haben und einige andere Entwickler bestimmt auch ...

Was windows10 angeht, kann ich leider nichts sagen, da ich diese Version bisher immer gemieden hab, hab mir aber nun die ISO gehoilt und werde diese mal übers WE installieren, bin echt gespannt drauf, ob das wirklich so schlimm ist.
Tschöö

Bogus | PinguinsReisen.de
Zitieren
#4
(13.09.2018, 17:08)Bogus Curry schrieb: ...
Was windows10 angeht, kann ich leider nichts sagen, da ich diese Version bisher immer gemieden hab, hab mir aber nun die ISO gehoilt und werde diese mal übers WE installieren, bin echt gespannt drauf, ob das wirklich so schlimm ist.

Das ist ja das Schlimme - Du wirst garnichts davon bemerken.
Alles schick - Schnell - nur was es im Hintergrund alles tut, was du garnicht willst, weil es halt standardmässig eingeschaltet ist, das bekommst du garnicht mit. Klar, kann man alles ausschalten, aber dazu muss man die entsprechenden Schalter erst mal finden. Und da sind so sicherheitsrelevante Dinge dabei, wie das Übertragen von Daten auf eine virtuelle Platte in der Cloud.
Dass sowas als "Opt-out" konfiguriert ist (also standardmässig AN) ist eigentlich ein No-Go - solche Dinge müssten eben "Opt-In" sein, dann würd' man ja nix sagen - muss ja jeder selber wissen ... 
Die Kritik an Win10 richtet sich nicht gegen die Funktionalität - die muss man neidlos anerkennen, sondern gegen die Entscheidungen die das System ohne zu Fragen über den Kopf der User hinweg bzgl. der Datensicherheit trifft.
Wer nicht weiss wohin er will, der kommt leicht woanders hin.
Zitieren
#5
Wer sein Betriebssystem nicht selber installieren kann hat schlechte Karten.
Dieser sollte jemanden beauftragen, das Betriebssystem ohne "Windows telefonieren nach hause" zu installieren.
Wer solche angst vor Windows hat sollte keinesfalls in das Internet gehen, denn dort werden sogar alle Tasten und Mausaktivitäten aufgezeichnet.
https://www.chip.de/news/Spionage-durch-...64288.html
[Bild: attachment.php?aid=2586]


Zitieren
#6
Sorry Manny, aber du kannst ja nicht erwarten, das alle so mit guten Wissen gesegnet sind wie du ;D Nein, also Spass beiseite, ich finde das es schon sehr paranoid ist und man Win10 so einrichten das man es auch gut benutzen kann. Eine gute Webseite, wo man dieses nachlesen kann, ist Winfuture.de ;D

Was Chip.de angeht, da bitte keine Links mehr hier im Forum posten. Der Verlag hinter Chip, ist dafür verantwortlich das das EU-Parlament den Uploadfilter zugestimmt hat.
Tschöö

Bogus | PinguinsReisen.de
Zitieren
#7
Ich habe mir kürzlich in Italien ein billiges Notebook mit einem eMMC Speicher gekauft auf dem für Windows und Userdaten nur 32 GB zur Verfügung stehen. Die ersten Platzprobleme entstanden schon nachdem ich nebst Office noch deutsche Sprachpakete mit Schweizer Tastatur-Layout installieren wollte. Ich denke es war ausgerechnet OneDrive das mir den Rechner so zugemüllt hat, dass er nicht mehr bootbar war.

Nach stundenlangem gebastel (Ubuntu Life CD Stick sei gedankt) habe ich es dann wieder hingekriegt, bin aber ständig am Limit des noch nutzbaren Speichers. Unter diesen Bedingungen wäre ein Auslagern nicht benötigter Dateien nicht uninteressant, solange es sich nicht um persönliche Daten in irgendeiner Form handelt.

Andererseits frage ich mich, wozu denn nicht benötigte System-Dateien und Applikationen überhaupt installiert werden? Unter Linux habe ich schnell gelernt selektiv zu sein. Ich fand es grossartig 23'000 Software-Pakete zur Verfügung zu haben (ich weiss nicht mehr, vielleicht waren es auch 32'000). Aber dann kam die Ernüchterung. Was ist jetzt was? Welches Paket ist das bessere. Es gab so viele Meinungen wie Benutzer.

Also habe ich damit angefangen kleine Brötchen zu backen. Ein Minimalsystem musste her. Und dann habe ich mir das dazugeholt was ich brauchte und mich vorher immer danach erkundigt oder mal ausprobiert. So lernte ich mein System besser kennen und ich wusste was ich installiert habe, bzw. was es macht und wozu es gut ist. 

Aber genau das kommt mir unter Windows 10 je länger je mehr abhanden. Irgendwo im Hintergrund versteckt läuft was, von dem ich keine Ahnung habe. Und das nicht nur bei Microsoft; es ist im Trend. Ich hatte jahrelang ein gut funktionierendes Antiviren-Programm (Norman Anti Virus). Doch der Markt wurde härter und der Kundenstamm wurde an AVG verkauft. Jetzt habe ich ein Programm, das im Hintergrund schnüffelt und mir sagt, dass auf meinem Rechner Passworte zu finden sind und mir gegen Gebühr auch dagegen einen Schutz anbieten will. Eine Frechheit sondergleichen!

Ich weiss nicht, wie es in anderen Ländern ist, aber in der Schweiz kann ich für den Versuch eine fremde Website zu hacken mit bis zu drei Jahren Gefängnis bestraft werden. Egal ob aus reiner Neugier oder in der Absicht einen Schaden anzurichten, das Strafmass ist letztendlich im Ermessen der Richter. Schnüffeln die "Grossen" in meinem Rechner, dann bin ich anscheinend machtlos, weil ich irgendwann, irgendwo, irgendwie meinen Segen dafür erteilt habe. Zugegeben, ich habe keine Ahnung was genau in dem Text steht wo ich den "Weiter"-Button klicke, wenn ich Windows installieren will. Sind wir nicht ALLE selber schuld?
Zitieren
#8
@Manfred
Sehr wohl weiss ich als Admin wie ein Windows 10 zu härten ist Smile
Es ist ein tolles Beriebssystem, das steht ausser Frage, nur geht mir halt so langsam auf den Senkel was die damit ungefragt machen.
Gerade die letzten zwei Wochen habe ich mich mit Sysprep befasst, da merkt man noch besser was alles für Müll drauf ist, gerade wenn man nach dem Säubern ind dem Aufspielen eigenen Contents merkt, was in der Zwischenzeit noch schnell draufgeladen wird.
Ich geh nun mal davon aus, das Du als Spezi weisst wovon ich rede Tongue

@Pius
Ich hatte so ein kleines Asus, auch mit 32GB Storage mit Windows 10. Da kriegst nich mehr vernünftig Updates drauf, genau aus den Gründen die Du schilderst.
Hab dann ein Linux mit XFce draufgemacht mit einigen wenigen Treibereinbussen, aber es lief und meine persönlichen Daten ab ich dann auf ein NAS ausgelagert.
Natürlich habe ich vom NAS eine Freigabe als Laufwerk eingebunden, mit dem Sync Tool Synology Drive hast die Sachen ja sonst auch lokal und zuwenig Platz dann.
Das feine Ding hab ich dann sehr günstig an nen Schüler abgegeben.

Onedrive selbst hat ja nun die Funktion, das lokal nur noch Platzhalter sind und die eigentlichen Dateien in der Cloud.
Das ist eine wirklich vernünftige Sache, und da kann ich noch selbst bestimmen was hochgeladen wird.
Mit der neuen Funktion die Microsoft einführen will, ist ja auch nicht schlecht, aber dann bitte mit OptIn, also eigener Zustimmung zum Einschalten der Funktion, und nicht irgendwo wieder nen Haken suchen zum Deaktivieren.

Zu Deiner letzten Frage...
NEIN, ich fühle mich nicht schuldig. Vieles in meinem Leben aus verschiedensten Bereichen wollte ich gar nicht, wie es gekommen ist und wie es heute ist, und ich habe meinen Teil wahrlich nicht dazu beigetragen.
Und wie es halt oft so ist, wird man auch daran gehindert, persönliche Konsequenzen zu ziehen, weil die Gesetzesgeber am längeren Hebel sind und ich einfach nur an der ganzen Sch***** mitmachen muss.
Grüsse, Pharcide
Zitieren
#9
Stellen wir uns mal vor, nur für einen Moment, Microsoft hätte die hauseigenen Probleme um den Windows-Kernel endgültig satt: es kennen sich nur wenige damit aus, in Sachen Performance soll er anderen Betriebssystemen hinterherhinken, und Innovationen dauern quasi ewig, jedenfalls deutlich langsamer als bei der Konkurrenz.

Nachzulesen beispielsweise hier: http://blog.zorinaq.com/i-contribute-to-...ther-oper/

Also macht Microsoft einen auf Apple, und schnappt sich den technisch fortgeschrittensten Opensourcekernel, den es überhaupt gibt, nämlich Linux.

Damit hätte Microsoft die Entwicklungskosten für den Kernel externalisiert, auf einmal im HPC-Bereich einen massiven Fuss drin, und auch sonst.

Also macht Microsoft intern ein Projekt, das Windows-GUI mit anderen Sachen und. ggf. eigenem Userland auf den Linux-Kernel zu portieren. Als erstes verpassen sie ihm ein stabiles Treiberinterface, was die eigentlichen Kernelentwickler ja meiden wie die Pest, dass sich nur alle paar Jahre ändert, und legen los. Sofort springen zig Hardwarehersteller mit auf, und auf einmal gibt es native Treiber für diesen Linux-Fork in Hülle und Fülle.

Das Ergebnis ist dann ein Windows, das noch wie Windows aussieht, aber unter der Haube auf einem von Microsoft geforkten Linux-Kernel basiert, und auf einmal viel besser nach oben skaliert, als das unter Windows ursprünglich jemals der Fall war.

Wer übrigens glaubt, das ginge nicht - Irrtum, nichts anderes ist Android von Google, ein Linux-Fork mit eigenem Userland.
Zitieren
#10
Huhu

das eigentliche Problem sind die Hardwarehersteller, Mein Drucker von Brother Kombigeraet fuer alles nicht funktionsfaehig unter Linux, nur unter Windows
Spiele und einige andere Programm Only Windows, so setzt sich das fort,dadurch das alles nur auf Windows setzt ist man trotz sehr guter Linuxvarianten gezwungen den Schit mitzumachen.

Ich habe noch win7 drauf, da wird sicher Spioniert, aber nicht so wie bei Win10. ich find einiges uebel, aber was kann man machen ausser Lin nutzen. Aber damit ist man von vielem um nincht zu sagen von fast allem Fortschritt ausgeschlossen

lg
Ezry
Nichts im Leben ist ein Muss!!!!!!!!!!!..............Alles ein Kann!!!

http://angels-world.nl:8002:Angels-Place 01
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Was war - was wird - Abschied von 2017 Bogus Curry 15 2.981 30.12.2017, 01:55
Letzter Beitrag: Uwe Furse
  So wird Komerz erträglich und hörbar LadyContessa Barbosa 2 918 03.12.2017, 04:52
Letzter Beitrag: LadyContessa Barbosa
  OpenSim wird RL Manfred Aabye 4 2.054 31.03.2017, 21:11
Letzter Beitrag: Zabl
  GridTalk wird 5 Jahre - Vorgeplenkel Bogus Curry 33 21.375 01.04.2015, 10:09
Letzter Beitrag: LyAvain
  No IP von Microsoft blockiert. :( Catie Chiung 7 6.172 04.07.2014, 11:34
Letzter Beitrag: LyAvain

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste