Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Gehört Politik in die virtuellen Welten?
#21
@ Bogus: Ich halte nichts von intellektueller Bevormundung; die Leute können sich selber eine Meinung zu den verlinkten Beiträgen und Plattformen bilden. Beide sind lesenswert, weil examplarisch für die unterschiedlichen journalistischen Herangehensweisen von Rechten und Linken.
Pirincci macht sich über eine Fernsehsendung lustig, liefert aber nur chauvinistisches Herumgeprolle, keine Fakten. Weil es diese Fakten leider nicht gibt. Genau darum werden "Fakten" von den Rechten gerne einfach erfunden. Hier mal ein Beispiel:
Zitat:Der AfD-Politiker Maximilian Krah hatte in einer Kolumne im rechtspopulistischen „Deutschland Kurier“ behauptet, im laufenden Jahr habe es in Chemnitz bereits 60 Vergewaltigungen gegeben – 56 davon verübt von nicht-deutschen Tätern. Als Quelle nannte er die Polizei.

Die sächsische Landespolizei reagierte mit einer Richtigstellung auf Twitter. Sie schrieb „Diese Zahlen stimmen nicht!“ Nicht 60, sondern 14 Vergewaltigungen habe es in Chemnitz von Januar bis Ende Juli gegeben. Drei von zwölf ermittelten Tatverdächtigen seien nichtdeutscher Herkunft gewesen. Bei den übrigen zwei Taten wurden noch keine Tatverdächtigen ermittelt.
Quelle

Selbst wenn ich hier die komplette Seite 1 aus "Mein Kampf" zitieren würde, kann man davon ausgehen, dass die User nicht sofort ein Pogrom starten, sondern dass sich "Wir haben von nichts gewusst" in neuem Licht darstellt. Ohne dass ich es erklären muss.

LG
a hora é agora
#22
(27.09.2018, 14:34)Otto vonOtter schrieb: Selbst wenn ich hier die komplette Seite 1 aus "Mein Kampf" zitieren würde, kann man davon ausgehen, dass die User nicht sofort ein Pogrom starten, sondern dass sich "Wir haben von nichts gewusst" in neuem Licht darstellt. Ohne dass ich es erklären muss.

Ich habe, im Gegensatz zu den Meisten, die darüber diskutieren, Addis Machwerk gelesen. Die Schwarte hatte in Omas Kohlenkeller die Jahre bis in meine Jugendtage überdauert. Ich kann euch versichern, dass die Seite 1 bei niemandem eine Reaktion hervorrufen würde, und ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum es bis heute dem Zugriff der Menschen in Deutschland entzogen wird. Dadurch wird es nur in eine mystische Sphäre erhoben, die es nicht verdient hat.

Insofern teile ich Otto's Auffassung, dass man den Zugang zu rechter "Literatur" nicht versperren sollte, denn nur so ist man in der Lage sich ein Bild von dem zu machen, gegen das es zu kämpfen gilt. Ich kann aber auch Bogus Position verstehen, der dem Geschreibsel nicht durch Verlinkung nicht zu einer Verbesserung des Ratings in den Algorithmen der Suchmaschinen verhelfen will Dodgy
Wer nicht weiss wohin er will, der kommt leicht woanders hin.
#23
(27.09.2018, 15:11)Anachron schrieb: Ich habe, im Gegensatz zu den Meisten, die darüber diskutieren, Addis Machwerk gelesen. Die Schwarte hatte in Omas Kohlenkeller die Jahre bis in meine Jugendtage überdauert. Ich kann euch versichern, dass die Seite 1 bei niemandem eine Reaktion hervorrufen würde, und ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum es bis heute dem Zugriff der Menschen in Deutschland entzogen wird. Dadurch wird es nur in eine mystische Sphäre erhoben, die es nicht verdient hat.

Insofern teile ich Otto's Auffassung, dass man den Zugang zu rechter "Literatur" nicht versperren sollte, denn nur so ist man in der Lage sich ein Bild von dem zu machen, gegen das es zu kämpfen gilt. Ich kann aber auch Bogus Position verstehen, der dem Geschreibsel nicht durch Verlinkung nicht zu einer Verbesserung des Ratings in den Algorithmen der Suchmaschinen verhelfen will Dodgy  

Moin ,
möchte an dieser Stelle nur kurz darauf hinweisen, daß das Buch seit 2016 in einer Neuauflage "Hitler, Mein Kampf: Eine kritische Edition"  käuflich erworben werden kann.
Zitat:

Mehr als zwölf Millionen Mal wurde Adolf Hitlers Propagandaschrift „Mein Kampf“ bis 1945 gedruckt und unters Volk gebracht. Seither war jegliche Neuauflage untersagt. Erstmals, 70 Jahre nach dem Tod Hitlers, veröffentlicht das Institut für Zeitgeschichte eine wissenschaftlich kommentierte Gesamtausgabe dieses berüchtigten Buches.

Von einem Entzug dieses Buches, der Menschen in Deutschland kann hier also nicht die Rede sein.
#24
2016 ist ja noch nicht so lange her, die Information hatte sich noch nicht bis zu mir durchgeschlagen. Nach meinem Kenntnisstand hatte sich die Bayerische Landesregierung, die im Besitz der Urheberrechte ist, stets geweigert einer Neuauflage zuzustimmen. Haben sie sich da wohl jetzt anders entschieden. Danke Birdy.
Wer nicht weiss wohin er will, der kommt leicht woanders hin.
#25
(27.09.2018, 15:11)Anachron schrieb: Ich kann aber auch Bogus Position verstehen, der dem Geschreibsel nicht durch Verlinkung nicht zu einer Verbesserung des Ratings in den Algorithmen der Suchmaschinen verhelfen wil

Genau das hab ich gemeint, Ana hat es auf den Punkt gebracht. Dazu kommt das dann GridTalk in eine Ecke gestellt werden könnte, in der ich es nicht haben will. Du nennt es Bevormundung, ich sage dazu das einige Menschen diesen Scheiss glauben, so wie es da steht und das ist das schlimme daran.
Es gibt bestimmt noch einige, die glauben das Kinden mit dem Storlch gebracht werden, aber auch nur dadurch, weil es ihnen so vermittelt worden ist und das kriegste sehr schlecht aus den Köpfen.
Tschöö

Bogus | PinguinsReisen.de
#26
ich hab noch Alfred Rosenbergs  "Mythus des 20. Jahrhunderts" im Schapp. Dadurch hab ich mehr über den Nationalsozialismus gelernt, als in der Schule... Wenn man wissen möchte,  welchem Geist Verbrechen an der Menschheit entspringen, kann man das gern mal lesen (und anschließend bei Sarrazin kotzen).
Steinewerferin.  "Gehst du zum Schlammschlachten, vergiss die Steine nicht!"


dorenas-world.de:8002:bella klara
#27
Nehmen wir mal an, wir hätten diese Diskussion zu Anfang von GridTalk geführt, also 2010, dann hätten die meisten die Politik in VW (Virtuelle Welten) für gut befinden, bestimmt mir den Vogel gezeigt und geschrieben das gehört nichts ins GridTalk bzw. in die VW.
Aber 2010 waren noch einige andere User hier unterwegens, wie zum Beispiel die Lena, die heute in ihrem Forum diese Diskussion von vorderrein unterbindet. Vielleicht kommt es auch drauf an, wie die Menschen in ihrem Elternhaus an die Politik herangeführt wurden / werden. Früher bei mir, da war Tagesschau abends immer ein muss und wenn man die verpasst wurde, dann halt das heute Journal. Heute ist es halt so, das man durch das Internet eine Fülle von Informationen finden kann. Ob diese seriös sind oder nicht, das kann man in erster Linie nur dann wirklich erahnen, wenn man sich selbst mit Politik ein wenig befasst hat.
Es gibt ein Forum, weiss gar nicht mehr wie das nochmal hiess, hatte ich glaube auch mal hier gepostet, da wird über alles und jeden hergesessen. Es kommt auch drauf an, wie man die Infos für sich verarbeitet. Manche glauben ja, ein Hauptschüler zum Beispiel neigt dazu das er sich nicht sehr mit Politik befassen würde. Da muss ich echt sagen, diese Behauptung ist schier unsinnig, ich bin selbst ehemaliger Hauptschüler und hab von der 7 bis zu 10 Klasse in der Geschichte über das dritte Reich sehr viel gelernt. Kam auch daher weil unser Geschichtslehrer aus der Generation kam, die kurz nach dem krieg geboren wurde und ihm war das Thema sehr wichtig.

Bin bisschen vom Thema abgekommen, obwohl auch wieder auch nicht, weil ich denke das wie gesagt das Elternhaus sehr wichtig ist, wie ein Mensch da erzogen wurde.
Tschöö

Bogus | PinguinsReisen.de
#28
Das ist ja sowieso ein Vorurteil, dass Hauptschüler dümmer wären, die hatten nur weniger Zugang zu Bildung.
Genau so, wie es nicht stimmt, dass Rechte dümmer sind oder dass religiöse Menschen dumm sind. Es gibt  hochintelligente Menschen, die an den lieben Gott glauben, der vom Himmel herab Menschfrauen befruchtet. Auch eine Theorie, die überhaupt keinen Sinn ergibt.
Man hält aber daran fest, um sich wohl zu fühlen, denn wenn man Atheist wäre, müsste man Angst vor dem Tod haben und wenn man kein Nazi wäre, könnte man sich nicht mehr überlegen fühlen.

Insofern haben solche unlogischen Gedankengebäude i.m.h.o. auch immer viel mit Wohlfühlen zu tun. Die Wahrheit ist ja unbequem. Ich bin z.B. nicht intelligenter als meine türkische Putzfrau, ich kann mich nur besser auf deutsch ausdrücken und hatte es einfacher, mich zu bilden. Wenn ich diese Wahrheit anerkenne, kann ich mich nicht mehr überlegen fühlen und wenn ich ein schwacher Charakter bin, fällt mir das schwer.
Dazu kommt: Ich kann einfach kein Moslem sein, ohne alle Verwandten gegen mich aufzubringen. Man muss ja auch den soziokulturellen Hintergrund betrachten; es ist sau schwer, andere Ansichten als seine Peer Group zu vertreten.
Da kann ich mich jetzt hin stellen und die Frau dumm finden, weil sie glaubt, dass Mohammed den Mond geteilt hat und die NASA das vertuscht, aber ich kann mich auch fragen, wie der Wissenserwerb in bestimmten Subkulturen vonstatten geht.

Und da kommen wir jetzt zum Kernproblem, man lernt in der normalen Mittelschule nicht, wie man wissenschaftlich arbeitet, indem man sich z.B. eine Statistik besorgt oder ein Fachbuch liest, sondern man lernt irgendwas auswendig und bekommt von anderen in seinem Umfeld erzählt, wie die Welt funktioniert. Der Patriarch oder das Cliquenoberhaupt legt einfach die Wahrheit fest. Man kann dann nicht einfach gegen sein komplettes soziales Umfeld rebellieren, sonst verliert man seine Freunde oder seine Familie. Das ist noch eine ganz andere Qualität von "Verlassen der Kuschelzone".

Die meisten Menschen verhalten sich nun mal nicht logisch-analytisch, sondern entscheiden aus dem Bauch heraus und rechtfertigen das im Nachhinein mit irgendwelchen herbeigezerrten Argumenten wie: "Die Evolutionstheorie ist nur eine Theorie, sonst hieße es ja nicht 'Theorie'."
Den Hitler habe ich auch gelesen, auf der Seite 1 steht schon, dass die Juden vernichtet werden müssen und das Buch hatte damals jeder im Schrank stehen. Wen man mal bedenkt, was damals auf dem Spiel stand, wundert es mich, dass überhaupt Leute gegen das Hitler-Regime rebelliert haben.

LG, Otto
a hora é agora
#29
Danke Otto, dass du hier auf die Unterschiede zwischen Intelligenz, Wissen und Bildung hinweist. Ich denke aber, dass es noch einen anderen Aspekt gibt, der viele daran hindert die traditionellen "Wahrheiten" in Frage zu stellen und nach der tatsächlichen Wirklichkeit zu suchen. Das Motto der Aufklärung:
Sapere Aude! - Habe Mut dich deines Verstandes zu bedienen!
... verlangt nicht nur nach Verstand, sondern eben auch nach Mut, denn nicht selten stellen sich die für felsenfest gehaltenen Wahrheiten als schlichte Vorurteile heraus. Und es erfordert Mut und ist immer schwer, zuzugeben, dass man daneben gelegen hat, dass man sich geirrt hat und dass alles eben doch ganz anders und viel komplizierter ist, als man angenommen hatte.

Ich glaube da liegt zu einem nicht unerheblichen Teil der Grund, warum einige "Bloss keine Politik! Ich will meine Ruhe!" rufen. Man will sich mit der Möglichkeit des eigenen Irrtums gar nicht auseinandersetzen.

Lieber Kopp in den Sand und warten bis die Gefahr vorbei ist ...
[Bild: Fotolia_24857830_Subscription_500px.jpg]
Wer nicht weiss wohin er will, der kommt leicht woanders hin.
#30
Man kann den Mutlosen nicht unbedingt immer einen Vorwurf machen, denn zwischen Mut und Leichtsinn gibt es einen fließenden Übergang. Es sind schon Leute wegen eines Irokesen-Haarschnitts umgebracht worden oder weil sie kein Kopftuch tragen und nicht heiraten wollten.
Das sind natürlich extreme Beispiele, aber man muss sich an seine Umgebung anpassen, wenn man in einer extremen Umgebung überleben will. Nicht umsonst gibt es Aussteiger-Programme für Rechtsextreme oder radikale Islamisten, weil dieser Personenkreis um sein Leben fürchten muss. (Lustigerweise gibt es auch ein Aussteiger-Programm für Linksextreme, aber da die beim Ausstieg nicht bedroht werden, wird das Programm nicht genutzt.)

Zwischen der akuten Lebensbedrohung und "es passiert gar nichts, wenn ich ab morgen lebe, wie ich will" verläuft ein Kontinuum von Unannehmlichkeiten, welche die positiven Auswirkungen eines eigenen Lebensentwurfs derart  überschatten können, dass die "Rebellion" unattraktiv wirkt und der Mut nicht gefasst werden kann. Anders ausgedrückt: Was nutzt es mir, offen homosexuell zu leben in einem Dorf voller Naziskins, die mich dann foltern und umbringen?

LG
a hora é agora


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste