Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Gehört Politik in die virtuellen Welten?
#31
Ich glaube es kommt auch ein wenig auf den Lebensstandard an. Wenn du einer gesicherten Arbeit nachgehst, also ich meine nicht so Angestellter oder gar Arbeit oder so, sondern eher Manager oder gar ein Boss einer sehr grossen Firma. Da geht dir vielleicht die Politik, soweit es einen nicht betrifft, am Hintern vorbei. Da man doch alles hat, ein Haus, eine Frau, vielleicht noch ein paar Kinder. Warum sollte ich da noch um die Politik mich sorgen ?
Es sei denn, man ist sweit betroffen, wenn man zum beispiel ein AutoHersteller ist, wie VW, dann sehe es anders aus, weil man da schon drauf achten muss was man macht bzw. auch sagt.

Ein typischer Arbeitloser, jedenfalls denkt das doch eigentlich jeder, der sitzt zuhause, hat ein Bier in der Hand und schaut RTL den ganzen Tag. Natürlich schaut er so Sendungen wie "Mitten im Leben" oder Blaulicht Report oder wie die ganzen Sendungen heissen.
Tschöö

Bogus | PinguinsReisen.de
#32
(28.09.2018, 16:57)Bogus Curry schrieb: ...
Manager oder gar ein Boss einer sehr grossen Firma. Da geht dir vielleicht die Politik, soweit es einen nicht betrifft, am Hintern vorbei. Da man doch alles hat, ein Haus, eine Frau, vielleicht noch ein paar Kinder. Warum sollte ich da noch um die Politik mich sorgen ?
...
au contraire mon frere ... gerade diese Leute kümmern sich um Politik, denn sie haben ja im Gegensatz zu uns auch tatsächlich Einfluss auf die Dinge. Du solltest dir vielleicht mal das Video, dass Barth weiter oben verlinkt hat aufmerksam geben.
Wer nicht weiss wohin er will, der kommt leicht woanders hin.
#33
(28.09.2018, 16:57)Bogus Curry schrieb: Ein typischer Arbeitloser, jedenfalls denkt das doch eigentlich jeder, der sitzt zuhause, hat ein Bier in der Hand und schaut RTL den ganzen Tag. Natürlich schaut er so Sendungen wie "Mitten im Leben" oder Blaulicht Report oder wie die ganzen Sendungen heissen.

Ich habe eher den Eindruck, dass Hausfrauen das anschauen und nebenher bügeln oder Kartoffeln schälen. Ein typischer Arbeitsloser sucht Arbeit statt fernzusehen und Bier zu trinken. Bei Langzeitarbeitslosen sieht das vermutlich anders aus, in die Kategorie fallen aber auch einige "Berufsrevolutionäre", die von Hartz leben und nebenher ihrer politischen Tätigkeit nachgehen.
a hora é agora
#34
Verkommt das hier nun zum Sammelthread für Klischees?
#35
(28.09.2018, 18:52)Dorena Verne schrieb: Verkommt das hier nun zum Sammelthread für Klischees?

Keine Ahnung, aber ich kenne viele Arbeitslose und die Hälfte von denen haben nicht mal Fernseher. Einige schreiben Bewerbungen, andere arbeiten schwarz, wieder andere kriegen die Berufsunfähigkeit nicht anerkannt oder kriegen die Umschulung nicht bewilligt ... solche Geschichten hört man oft, aber NIE sagt einer: "Hast du die letzte Folge von Shopping Queen gesehen?"
a hora é agora
#36
Politik läuft doch bei uns heutzutage so ab, ein Beispiel:

Gerhard Schröder sagte einst "Es gibt kein Recht auf Faulheit."

Damit wurde eine Grenzlinie in der damaligen Diskussion überschritten, und gleichzeitig der Zusammenhang von arbeitslos = faul hergestellt. Dieser künstlich hergestellte Zusammenhang wurde seitdem weder grundsätzlich in Frage gestellt, noch durchbrochen.

Franz Müntefering beispielsweise mit "Nur wer arbeitet, der soll auch essen." - eindeutig verfassungswidrig, oder 2009 der damalige Bundesarbeitsminister Jung mit "Sozial ist, was Arbeit schafft" - nur dass man davon leben können sollte, ist der Politik nicht mehr wichtig.

Oder neuer, nehmen wir da unseren allerliebsten Politrambo von der CDU, den Jens Spahn, der beweist, dass man als Schwuler noch dämlicher rechtskonservativ sein kann als der Papst, mit folgendem Zitat:

"Die gesetzliche Grundsicherung wird mit großem Aufwand genau bemessen und regelmäßig angepasst. Hartz IV bedeutet nicht Armut, sondern ist die Antwort unserer Solidargemeinschaft auf Armut. Diese Grundsicherung ist aktive Armutsbekämpfung! Damit hat jeder das, was er zum Leben braucht."

Auch hier ist das Schema dasselbe: Senkung des Diskussionsniveaus, und künstliches Schaffen eines neuen Grundkonsenses, der dann in der öffentlichen Diskussion nicht mehr in Frage gestellt wird, als da wäre: Hartz IV - da hat jeder das, was er zum Leben braucht.

Genau so und nicht anders läuft es im öffentlichen Diskurs, weil keiner mehr wirklich das unsägliche Geblubber, was unsere Politiker absondern, noch in Frage stellt. Und das kommt daher, weil die meisten Medien mit der Politik inzwischen gemeinsame Sache machen, nicht grundlos gibt es solchen Mist wie beispielsweise das Lex Google, also Leistungsschutzrecht, und die bedankten sich mit der Verleihung des Victoria-Preises an Merkel.

Es ist eine Menge Wut in der Bevölkerung vorhanden, und es gärt ordentlich. Und da die Linkspartei unfähig ist, dieses Wählerpotential für sich zu gewinnen, feiert nun überall die AfD fröhliche Urstände, deren Wirtschaftsthesen allerdings sowas von neoliberal sind, dass dagegen die CDU/CSU fast schon wie Kommunisten wirken. Nur interessiert das die Protestwähler eben nicht, die wollen zuerst einmal nur wieder gehört werden, und sich so eine Stimme verschaffen.

Im Grunde ist das Hauptproblem, dass unsere Demokratieform - die repräsentative Demokratie - genau das nicht ist, wenn man wirkliche Demokratie haben will nur als gescheitert betrachtet werden kann, und durch was anderes ersetzt werden müsste. Das aber will niemand wirklich von der Politikerkaste haben.

Ich schaue mir in dieser Stimmung mal immer wieder gerne das Interview von Gunter Gaus mit Rudi Dutschke von 1967 an; wir sind 51 Jahre weiter in der Zeit, aber vieles davon klingt noch erschreckend aktuell:



Beispiel, zum Thema Wiedervereinigung eigentlich, aber auch im größeren Kontext anwendbar: "Nach dem zweiten Weltkrieg, begann ununterbrochen das Gerede der Regierungen über die Wiedervereinigung, nun haben wir schon 20 und mehr Jahre keine Wiedervereinigung, wir haben aber systematisch immer wieder Regierungen bekommen, die man gewissermaßen bezeichnen könnte als instutionalisierte Lügeninstrumente, Instrumente der Verzerrung, dem Volk wird nicht die Wahrheit gesagt, es wird kein Dialog mit den Massen hergestellt..."

...und finde mal heutzutage jemand Studenten, die sich noch so ausdrücken und zu solchen Gedankengängen fähig sind. Da darf man lange suchen.
#37
(29.09.2018, 10:32)Bartholomew Gallacher schrieb: Es ist eine Menge Wut in der Bevölkerung vorhanden, und es gärt ordentlich. Und da die Linkspartei unfähig ist, dieses Wählerpotential für sich zu gewinnen, feiert nun überall die AfD fröhliche Urstände, deren Wirtschaftsthesen allerdings sowas von neoliberal sind, dass dagegen die CDU/CSU fast schon wie Kommunisten wirken. Nur interessiert das die Protestwähler eben nicht, die wollen zuerst einmal nur wieder gehört werden, und sich so eine Stimme verschaffen.

Da stellt sich die Frage, ob man wirklich Leute eine Stimme geben sollte, die nicht mal ein Parteiprogramm lesen können. Nur die allerdümmsten Käber ...

Ich erinnere mich an einen Blogger, der mal versucht hat, einen Monat von Hartz IV zu leben und der dann meinte, soviel Geld hat er sonst nicht. Der hatte aber glatt vergessen, die Miete, die Strom-und Telefonrechnung und die Monatskarte für die öffentlichen von den 640 Euro abzuziehen (oder was er da hatte). Und der hat auch vergessen, dass zum Beispiel eine Waschmaschine auch mal kaputtgehen kann und dann nur 20 Euro für eine neue da sind.

Ein weiteres beliebtes Voruteil ist, dass "die Ausländer" nur deshalb 4 Kinder haben, weil sie dann davon leben können. Das ist totaler Blödsinn, denn das Kindergeld wird voll auf Sozialleistungen angerechnet. (Nicht nur auf Hartz IV, sondern auch auf Grundsicherung, die ich z.B. bekomme, wenn ich Spastiker bin und gar nicht arbeitsfähig.)
Das bedeutet, ich bin gezwungen, von dem Kindergeld zu leben, die Miete davon zu bezahlen, etc., wenn ich arm bin, egal ob unverschuldet oder nicht.
Zitat:Das Kindergeld dient als Sozialleistung der verfassungsrechtlich garantierten Freistellung des Existenzminimums des Kindes und ist damit Teil des Familienleistungsausgleichs.

Tja, klingt gut, aber dieses Geld ist für Reiche und nicht für Arme.
Mal davon abgesehen, dass man zwei verschiedene Leistungen bei zwei verschiedenen Ämtern beantragen muss, die ihre Verzögerungstaktiken anwenden und auch mal davon abgesehen, dass eine Person mit 4 Kindern garnicht Vollzeit arbeiten kann, muss sie oder er sich dann auch noch als "Assi" bezeichnen lassen.
Zum Beispiel bekomme ich für 4 Kinder etwa 800 Euro Kindergeld. Als Alleinstehende/r mit 4 Kindern ist der Hartz-Regelsatz dann 1625 oder so, dann wird das Kindergeld abgezogen, also kriege ich 825. Wenn ich jetzt noch einen Halbtagsjob habe und 800 verdiene, wird das auch noch angerechnet. Ich kriege also 25 Euro vom Staat und werde blöd angemacht. Das macht mich wütend und ich wähle AfD.

Welche Lösung schlägt die AfD denn vor?
Das Kindergeld soll nicht bezahlt werden, wenn die Kinder im Ausland leben. Bei der Oma in Kroatien zum Beispiel, wo sie immer den Sommer verbringen, weil es da billiger ist. Es soll auch nicht bezahlt werden, wenn ich mich an meinem wohlverdienten Lebensabend nach 60 Jahren Berufstätigkeit mit meinen beiden Enkeln und 600 Euro Rente nach Malle absetze, wo ich eine Eigentumswohnung von meiner Tante geerbt habe. Prima Lösung, oder?

Nun könnte man fragen: Warum kriege ich nur 600 Euro Rente nach 60 Jahren Erwerbstätigkeit? Ganz einfach, ich habe die Kinder erzogen, deshalb halbtags gearbeitet und hatte die ungünstigere Steuerklasse. Die Witwenrente beträggt 55% von Einkommen des Mannes und mein Einkomen wird voll angerechnet. Also hab ich vielleicht 800 Euro. Oder, wenn ich Pech habe, bin ich geschieden und danach ist der Mann erst gestorben. Dann krieg ich nix. Achso, doch, Kindergeld.
Weil man von 600 Euro Rente mit 2 Kindern nicht leben kann, beantrage ich Grundsicherung und dann wird mir das Kindergeld wieder weg genommen, das ich gar nicht bekomme, wenn es nach der AfD geht.
Dann stehe ich mit 200 Euro und 2 Kindern in Spanien und muss dem Amt in Deutschland erst mal klar machen, das die dieses Kindergeld nicht abziehen dürfen, weil ich in Spanien lebe und keins bekomme. Und ehe sie es dann herausrücken, sind 4 Monate vergangen und zwei Monate später kann ich die ganze Chose wieder neu beantragen.
Wirklich tolle Lösungen haben die von der AfD, muss man schon sagen. Sollte man dringend wählen, wenn man arm ist und besonders, wenn man Kinder hat.

LG, Otto
a hora é agora
#38
Bitte beim Thema bleiben Exclamation

Der Thread entwickelt sich inzwischen zunehmend zu einer politischen Diskussion.
Ich erinnere die Diskutanten (und um dem Genderwahn Genüge zu tun auch die Diskuonkels) an meine Schlußbemerkung im Eingangspost :
(25.09.2018, 16:10)Anachron schrieb: Gehört Politik in die virtuellen Welten?

...

An dieser Stelle nur eines noch: Dies ist kein Aufruf zu einer politischen Richtungsdiskussion in die eine oder andere Richtung, sondern zu einer Diskussion um die hier gestellte Frage. Wenn ihr politische Diskussionen als solche führen möchtet, eröffnet bitte gesonderte Threads zu diesen Themen. - Vielen Dank.
Wer nicht weiss wohin er will, der kommt leicht woanders hin.
#39
Das haben wir doch schon geklärt, Ana. Mach Dir mal nen Alt, stell dich in Metro in die Sandbox und laber zwei Wochen lang mit jedem, den Du triffst. Dann wirst Du ganz schnell feststellen, dass hier nur über Politik geredet wird und auch, dass sehr viele Leute die AfD sympathisch finden. Ohne das Programm zu kennen. 

LG
a hora é agora
#40
(29.09.2018, 13:45)Otto vonOtter schrieb: Das haben wir doch schon geklärt, Ana. 

Wenn wir das geklärt haben, sollte ich den Thread hier schliessen und du eröffnest dann einen neuen Thread mit dem Titel "Warum die AfD Scheiße ist".

Versteh' mich nicht falsch - ist sicher eine Diskussion wert, aber eben nicht in diesem Thread.

Allerdings gibt's da fürchte ich noch ein zweites Problem: Die Leute, die da anderer Meinung sind, haben diesem Forum schon seit längerer Zeit den Rücken gekehrt, weil wir ja alle nur linksgrünversiffte Chaoten sind hier. (Wie immer übersehen diese Leute dabei natürlich, dass sie diese Tatsache durch ihren Weggang selbst verursacht haben  Wink )
 


P.S.

Hier ist das Thema eigentlich beendet ... Die Eingangs gestellte Frage ist beantwortet (und zwar positiv) und zum Thema kam dann auch nicht mehr. Wenn ... ja wenn da nicht noch eine Reaktionen zu meiner letzten Bemerkung gekommen wären, die dann noch etwas abseits des Themas weitergeht.

Ich habe mich entschlossen diesen Thread hier zu schliessen und die verbleibenden Posts in einen neuen Thread zu verschieben.
Wer nicht weiss wohin er will, der kommt leicht woanders hin.


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste